black_cat
Gratis bloggen bei
myblog.de


______________________________________________________________________

Name
Email
Website


Werbung


birdy
( / Website )
1.8.08 15:37
Viele wollen gar nicht 'gluecklich' werden. Ich kenn auch das von mir selbst:
Man haelt es fuer einen Teil seiner Persoenlichkeit, will sich abgrenzen, und
grenzt sich dadurch aus. Wer gerade auf seinem Depritrip ist, glaubt, damit
gegenueber anderen erhaben zu sein - und vergisst, dass es wohl keinen
Jugendlichen gibt, der nich mindestens einmal ernsthaft an Selbstmord denkt.

Der erste Eindruck ist und bleibt der wichtigste. Man versucht das zwar aus
politischer Korrektheit zu verschleiern, jeder soll seine Chance bekommen,
aber der erste Eindruck bleibt. Eine Freundschaft, die ein kleines Tief
hinter sich hat, geht natuerlich nich normal weiter. Da fuehlt man sich
logischerweise unwohl. Auch das ist normal, nichts, was man allzusehr
dramatisieren muss. Es geht jedem so.

Kein Mensch ist perfekt. Du wirst NIE jemanden kennenlernen, mit dem du
perfekt harmonierst, schon allein deshalb, weil es furchtbar langweilig waere
und ihr das aus reiner Mutwilligkeit und Experimentierfreude kaputt machen
wuerdet.
Einer meiner besten Freunde meinte einmal "Ein Glueck, dass wir uns vor
einigen Jahren kennengelernt haben, ich glaube, wir wuerden uns heute hassen"
Ich muss dem wirklich zustimmen.
Jeder Mensch nervt. Jeder Mensch geht einem furchtbar auf die Nerven, wenn man
mit ihm laenger zu tun hat.



birdy
( / Website )
1.8.08 15:36
Ich meine nur, dass die Zeiten der grossen Eroberer vorbei sind. Wenn du dich
hart und unnahbar gibst, wird niemand auf die Idee kommen, dich erobern zu
wollen - es wird einfach keiner eine Chance sehen. Eine Beziehung besteht von
Anfang an auf Gegenseitigkeit - das ist vielen nicht bewusst, die glauben,
sie wuerden interessanter, wenn sie erstmal passiv bleiben.

Die Schocktherapie soll dir nur mal deine andere Seite zeigen: Einmal
das 'normale' ausprobieren. Einmal nicht als verschlossene Gothic auftreten,
sondern sich mal voellig 'normal' ausprobieren.
Und das dann, wenn es eh keiner merkt. Wenn keiner der alten Freunde dich da
ausschliessen wuerde, wenn du nicht das Gefuehl hast, nicht mehr zurueck zu
kommen.
Einfach ein kleines Experiment: Wie waere es als 'normaler' Mensch, den keiner
anstarrt. Ich hatte drei oder vier Jahre lang einen Irokesen und das als einziger im Ort - mittlerweile find ich dieses Gehabe selbst etwas laecherlich.

Ich glaube nicht, dass mein Text richtig bei dir angekommen sind, aber dafuer hat man ja absaetze...

gruessle



[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]




______________________________________________________________________